Kostenlose elektronische Bibliothek

Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen im Spiegel der persönlichen Erinner - Hartmut Schmidt

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM:
DATEIGRÖSSE: 5,41
ISBN: 3898215814
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Hartmut Schmidt

Sie können das Buch Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen im Spiegel der persönlichen Erinner nach kostenloser Registrierung im PDF-Epub-Format herunterladen

Beschreibung:

Klappentext zu „Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen im Spiegel der persönlichen Erinner “HAMMERFEST, 2. JUNI 1942: Morgens 630 3 Feindliche Flieger über der Stadt. Abwurf von 3 Bomben über freiem Gelände. HAMMERFEST, 22. AUGUST 1944: Fliegeralarm von 1240-1355 h (4 engl. Jäger über Hammerfest) Fliegeralarm von 1915-2005 h. Dies notierte mein Großvater an diesen Tagen in seine Tagebücher. Aber inwieweit sind diese Notizen repräsentativ für die tägliche Kriegsrealität? Wie sahen die Kriegswirklichkeit und der Soldatenalltag für die während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen eingesetzten deutschen Soldaten aus? Darüber gibt die vorliegende Studie an einem exemplarischen Fall Auskunft. Die dokumentarische Basis der Untersuchung bilden die Kriegserinnerungen des Stadtbauführers Paul Schmidt (1900 - 1973) aus der osthessischen Kleinstadt Rotenburg an der Fulda, der im Bau-Ersatz-Bataillon 9 und im Festungs-Pionier-Stab 18, Abschnittsgruppe II, Dienst tat. Mehr als 2 Jahre seines Lebens hat Paul Schmidt während des Zweiten Weltkriegs in der nordnorwegischen Stadt Hammerfest verbracht (1942-1944). Schwerpunktmäßig über die Kriegswirklichkeit und den Soldatenalltag in diesem Einsatzgebiet informiert folglich dieses Buch, aber auch über seinen Einsatz nahe Narvik (1941) und über die Zeit seiner Kriegsgefangenschaft in Frankreich (1945/46) ist viel Bedeutsames zu erfahren. Außerdem wird die mit besonderer Dynamik geführte Auseinandersetzung um seine Wiedereinstellung als Rotenburger Stadtbautechniker (1951) thematisiert.Bei der dokumentarischen Basis handelt es sich um Tagebuch-Aufzeichnungen, Fotografien und weitere individuell bedeutsame (auch unikale) persönliche Erinnerungsstücke, die durch dieses Buch erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

...ichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen - im Spiegel der persönlichen Erinnerung des "Stadtbauführers" Paul Schmidt aus Rotenburg an der Fulda ... Norwegen - Fachbücher versandkostenfrei kaufen - bücher.de ... . Hartmut Schmidt. 14,99 € Worterbuchprobleme. Hartmut Schmi ... Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag w hrend des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen - im Spiegel der pers nlichen Erinnerung des Stadtbauf hrers Paul Schmidt aus Rotenburg an der Fulda. Eine Studie zur Vergangenheitstradierung durch das Familienged chtnis Ver­füg­bar­keit zum an­ge­ge­benen Datum (ohne Ge­währ). Ver­füg­bar­keit kann sich ständig ... PDF Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in ... ... . Eine Studie zur Vergangenheitstradierung durch das Familienged chtnis Ver­füg­bar­keit zum an­ge­ge­benen Datum (ohne Ge­währ). Ver­füg­bar­keit kann sich ständig ändern. Herderstraße 10 10625 Berlin Tel.: 030 315 714 16 Fax 030 315 714 14 [email protected] Obwohl es während des Zweiten Weltkriegs größere operative Niederlagen der deutschen Wehrmacht gab, gewann Stalingrad besondere Bedeutung als deutscher und sowjetischer Erinnerungsort. Die Schlacht wurde von der NS- Propaganda noch während des Krieges instrumentalisiert und ist mehr als jede andere Schlacht des Zweiten Weltkriegs noch heute im kollektiven Gedächtnis verankert. Kriegswirklichkeit und Soldatenalltag während des Zweiten Weltkriegs in Nordnorwegen - im Spiegel der persönlichen Erinnerung des "Stadtbauführers" ... durch das "Familiengedächtnis" von Hartmut Schmidt Taschenbuch, 1. Januar 2006 Verkaufsrang: 1646795 Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden Juli 1940 verkündete Hitler auf dem Berghof bei Berchtesgaden seinen Generälen die schwerwiegendste Entscheidung, die er während des Zweiten Weltkrieges traf: „Im Zuge dieser Auseinandersetzung muss Russland erledigt werden. Frühjahr 1941." (Eintrag in Halders Kriegstagebuch, 31. Juli 1940). Die Schweiz während des Zweiten Weltkrieges Allgemein [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] Vor allem in der Deutschschweiz gab es Minderheiten, welche die Ideen der Nationalsozialisten unterstützten. In Deutschland wurden während des Zweiten Weltkrieges nach Abstimmung mit der Vichy-Regierung Franzosen zur Arbeit in Industrie, Handel und Landwirtschaft in unterschiedlicher Weise rekrutiert. Von den 1,6 Millionen französischen Kriegsgefangenen aus der Zeit von Mai/Juni 1940 waren am Kriegsende immer noch eine Million Personen als Arbeitskräfte in Deutschland eingesetzt. Als Zivilarbeiter ... Während des Zweiten Weltkrieges legten die deutschen Truppen in der Sowjetunion zahlreiche Soldatenfriedhöfe an. Zuständig für diese sogenannten Heldenfriedhöfe waren Wehrmachtgräberoffiziere. Ihre Lage und Belegung ist in der Regel gut dokumentiert. Viele Tote blieben aber wegen des Kampfverlaufes auch dort liegen, wo sie das Leben ... 7.) Dänemark, Norwegen und Schweden im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung [Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung] Weltkrieg hat sich für immer in unser kollektives und persönliches Gedächtnis eingebrannt und ist auch 2014, zum Zeitpunkt der Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs, noch immer spürbar. Bei Grabungen stoßen Archäologen auch auf Typisches für diese Zivilgesellschaften, auf Spuren des Alltages dieser Zivilisten in Uniform. Unterschiede erkennt man vor allem in den für jede ... eBook Online Shop: Bausteine Unterricht Physik von Hartmut Schmidt als praktischer eBook Download. Jetzt eBook herunterladen und mit dem eReader lesen. Die Parteilichen und Wissenden (bis Selbstgerechten) sollten sich zunächst klar machen, dass im zweiten Weltkrieg nur 20-40% der Soldaten überhaupt getroffen haben. Die meisten hatten Hemmungen ......