Kostenlose elektronische Bibliothek

Sky-Troopers - Die Beutewelt - Michael Schenk

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 11.08.2016
DATEIGRÖSSE: 5,1
ISBN: 394394865X
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Michael Schenk

Das Buch Sky-Troopers - Die Beutewelt pdf finden Sie hier

Beschreibung:

Klappentext zu „Sky-Troopers - Die Beutewelt “LeseprobeDirektorats-Flottenbasis Arcturus, im Orbit um die Sonne Arcturus,36,7 Lichtjahre vom solaren System entfernt.Während Joana in ihrer Liftkabine nach oben glitt, spürte sie unmerklich, wie die Schwerkraft ein wenig nachließ. In den Anfängen der Raumfahrt waren Rotation und Fliehkraft zur Erzeugung künstlicher Schwerkraft genutzt worden. Seit über hundert Jahren benutzte man hierfür die Schrieber-Aggregate, die, im Zusammenhang mit den Schrieber-Platten, die gewünschte Schwere erzeugten. Dabei bildeten die Platten den Boden eines Decks. Allerdings konnte man nicht jede Ebene mit diesen Platten versehen, denn die Schrieber-Schwerefelder benötigten Abstand zueinander, um sich nicht gegenseitig aufzuheben. Auch ließ die Schwerkraft, mit zunehmender Entfernung zu den Platten, allmählich nach. Während in der Einkaufspassage der Arcturus-Basis eine Schwerkraft von knapp einem Gravo bestand, was dem Normalgewicht auf der Erde entsprach, verringerte sich dies in der obersten Ebene des gewaltigen Diskus auf 0,76 g. Dies galt für die obere "Schale" der Basis und, in genau umgekehrtem Sinn, auch für die untere, denn das Schrieber-System wirkte gleichermaßen nach oben und unten. In einer riesigen Station wie der Flottenbasis machte sich das bemerkbar, während diese Eigenheit in Raumschiffen normalerweise keine Bedeutung besaß. Sie verfügten nicht über solche Abmessungen, und wenn man in ihnen Aggregat und Platten im untersten Deck montierte, genoss die Besatzung ein normales Empfinden der Schwere und des "oben" und "unten". Inzwischen war die Nutzung von Schriebers Erfindung derart in den Alltag der Raumfahrt eingebunden, dass sich kaum noch jemand Gedanken darüber machte. Dies galt auch für Joana, die das Gefühl der "Leichtigkeit" registrierte, deren Gedanken aber bereits dem bevorstehenden Treffen mit ihrem Vater galten.Sie befand sich schon seit etlichen Monaten auf der Basis, dennoch kannte sie nur einen Bruchteil von ihr. Vom großen Hangar, über die... mehr Einkaufspassage, bis hin zur kleinsten Abstellkammer, gab es über 120.000 verschiedene Räume. Von den über 40.000 Menschen, die sich derzeit hier aufhielten, gehörten nur 5.000 zur Stammbesatzung, und selbst diese mussten immer wieder die Hilfe ihrer Implants in Anspruch nehmen. Es gab hartnäckige Gerüchte über ganze Arbeitertrupps aus der Bauzeit der Station, die sich einst verlaufen hatten und deren Überreste noch nicht gefunden waren.Obwohl Arcturus als die Hauptbasis der Direktoratsflotte galt, gehörten nur 2.000 Männer und Frauen zur militärischen Besatzung. Bei der Hälfte handelte es sich um Techniker und Wartungspersonal. Fast die doppelte Anzahl an Menschen arbeitete für die Firmen und Konzerne, deren Schiffe und Waren Arcturus als Umschlagplatz und Zwischenlager nutzten. Zehntausende dienten als Besatzungen der Schiffe, allerdings waren darunter auch die Troopers jener Regimenter, welche auf den großen Trägerschlachtschiffen stationiert waren und auf ihren nächsten Einsatz warteten.Joanas Ziel lag im oberen Pol-Turm der Basis, der sich nochmals einen Kilometer über den Diskus erhob und der von einer Kugel gekrönt wurde. Dort befanden sich die Einrichtungen und Quartiere für das militärische Führungspersonal. Während die Kabine nach oben glitt, passierte sie innerhalb ihres Schachtes die zahlreichen Segmente, mit denen die einzelnen Decks im Falle eines Notfalls luftdicht abgeriegelt werden konnten. Bisher waren sie, außer bei den vorgeschriebenen Übungen, noch nie genutzt worden. Die Brandmeldeanlage und das Feuerbekämpfungssystem waren äußerst effektiv und Einschläge von Kleinstmeteoriten wurden meist von der dicken Außenhülle absorbiert. In den über hundert Jahren, seit dem Bau der Basis, hatte es nur drei ernste Zwischenfälle gegeben.Deck für Deck blieb unter Joana Redfeather zurück und der Blick in den sichtbaren Teilbereich der Hauptgänge änderte sich nur unwesentlich. Zierelemente und Farbgesta... weniger

...r Hanari. Er ist fasziniert von der hübschen Enala und von Sternenmärchen ... Sky-Troopers: Science Fiction Roman by Michael H. Schenk - Books on ... ... . Karst gehört zu den ersten Rezension: Sky-Troopers 2 Die Beutewelt von Michael H. Schenk 'Eine etwas andere Military-SiFy'. eBook Online Shop: Sky-Troopers: Sky-Troopers 2 von Michael H. Schenk als praktischer eBook Download. Jetzt eBook herunterladen und mit dem eReader lesen. Ein Krieg, den die Menschen endgültig zu verlieren drohen. Für Joana Redfeather und ihre Sky-Troopers steht fest: Sie haben diesen ... Sky-Troopers 2: Die Beutewelt - Michael H. Schenk ... . Für Joana Redfeather und ihre Sky-Troopers steht fest: Sie haben diesen Krieg nicht begonnen, aber sie werden ihn beenden. Mit Beutewelt setzen die Indianerin Joana Redfeather und ihre Trooper von der Sky-Cavalry ihre Abenteuer fort. Diesmal ist es eine unerwartete Friedensmission ... Die Beutewelt . von Michael H. Schenk 388 Seiten Sky-Troopers 2 Sa­phir im Stahl Fantasy Krimis & Thriller Science Fiction. 100° In dieser fantasiereichen Military-SciFi geht der Test eines neuartigen Triebwerks katastrophal schief, das Raumschiff muss ......