Kostenlose elektronische Bibliothek

"Und lieben, Götter, welch ein Glück" - Dirk von Petersdorff

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 05.08.2019
DATEIGRÖSSE: 3,25
ISBN: 3835335421
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Dirk von Petersdorff

Das Buch "Und lieben, Götter, welch ein Glück" pdf finden Sie hier

Beschreibung:

Klappentext zu „"Und lieben, Götter, welch ein Glück" “Dirk von Petersdorff zeigt, wie modern und vielfältig sich Goethe in seiner Lyrik zu den Lebensthemen "Liebe" und "Glaube" erweist und bringt uns Goethes Dichtung erneut nah.Goethes Werke sind uns auch heute noch nah, weil sie verschiedene Positionen einnehmen und verbinden, statt nur eine einzige Weltanschauung zu vertreten. Goethe lebte bereits in einer Welt voller politischer, kultureller und religiöser Widersprüche, und er gehörte mit seinem ständigen Reflexions- und Abstimmungsbedarf schon zum Typus des modernen Menschen. Insbesondere seine Gedichte bilden das Nebeneinander einer modernen Gesellschaft ab, in der ganz selbstverständlich mehrere Modelle von Liebe und Glaube existieren.Dirk von Petersdorff zeigt dies einfühlsam und sehr genau an einer Auswahl bekannter und nicht ganz so bekannter Gedichte aus allen Lebensphasen Goethes. So wird deutlich, wie sehr Goethes Dichtung uns und unsere heutige Lebenswelt immer noch berührt."Und so begann diejenige Richtung, von der ich mein ganzes Leben über nicht abweichen konnte, nämlich dasjenige, was mich erfreute oder quälte, oder sonst beschäftigte, in ein Bild, ein Gedicht zu verwandeln und darüber mit mir selbst abzuschließen, um sowohl meine Begriffe von den äußeren Dingen zu berichtigen, als mich im Innern deshalb zu beruhigen. Die Gabe hierzu war wohl niemand nötiger als mir, den seine Natur immerfort aus einem Extreme in das andere warf. Alles, was daher von mir bekannt geworden, sind nur Bruchstücke einer großen Konfession."Johann Wolfgang Goethe in "Dichtung und Wahrheit"

...z, geschwind zu Pferde! Es war getan fast eh gedacht ... »Und lieben, Götter, welch ein Glück« von Dirk von Petersdorff | ISBN ... ... . Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Schon stand im Nebelkleid die Eiche, Ein aufgetürmter Riese, da, Wo Finsternis aus dem Gesträuche . Mit hundert schwarzen Augen sah. Der Mond von einem Wolkenhügel 'Und lieben, Götter, welch ein Glück' (ISBN 978-3-8353-4391-7) online kaufen | Sofort-Download - lehmanns.de "Und doch, welch Glück, geliebt zu werden, und lieben Götter, welch ein Glück." Für mehr Gedichte abonniert theReader! theReader ... »Und lieben, Götter, welch ein Glück«: Glaube und Liebe in Goethes ... ... ." Für mehr Gedichte abonniert theReader! theReader auf facebook: https://www.fa... Willkommen und Abschied . Es schlug mein Herz: geschwind zu Pferde! Es war getan, fast eh' gedacht. Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Und lieben, Götter, welch ein Glück! Willkommen und Abschied (Spätere Fassung, ~1785) Es schlug mein Herz, geschwind, zu Pferde! Es war getan fast eh gedacht. Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Schon stand im Nebelkleid ... Und lieben, Götter, welch ein Glück! 1. Einleitung zum Gedichtvergleich Sehnsucht ist der rote Faden der Liebesgedichte „Willkommen und Abschied" (Erstfassung) von Johann Wolfgang von Goethe und „Der Kuss im Traume" von Karoline von Günderrode. Nach Liebe sehnen sich beide lyrischen Ichs, nur die Nun ist's vorbei, es ist geschehen, wir sind getraut, ihr habt's gesehen! Ein rauschendes Fest hat es gegeben, Top-Favorit für den 'schönsten Tag im Leben'....